Kaiserslautern

Dr. med.
Christiane Andes-Delb
Prof. Dr. med.
Wolfgang Delb
Gernot Hensen

Telefon: 0631 3107880
Gemeinschaftspraxis
Pfaffplatz 10
67659 Kaiserslautern
N E W S

zur Praxis

Pirmasens

Dr. med.
Christian Heib
Bahnhofstraße 2-6
66953 Pirmasens
Telefon: 06331 12973
N E W S

zur Praxis

Zweibrücken

Dr. med.
Franz Michael Eckel
Landauer Straße 21
66482 Zweibrücken
Telefon: 06332-17520
zur Praxis

Dr. med.
Angelika Hunting
Gutenbergstraße 3
66482 Zweibrücken
Telefon: 06332 3851
zur Praxis

Herzlich Willkommen auf der Internetseite der HNO-Kooperation Südwestpfalz.


Als  Zusammenschluss von 5 Fachärzten für Hals- Nasen-Ohrenheilkunde und einem Facharzt für Phoniatrie und Pädaudiologie ist die umfassende Versorgung der Patienten unseres Fachgebietes unser wichtigstes Ziel. Die breite Palette unseres Angebotes reicht von der HNO- Basisversorgung über ambulante und stationäre operative Eingriffe bis hin zu  hoch spezialisierten Angeboten wie Phoniatrie und Pädaudiologie , Schlafmedizin und einer 
differenzierten Hördiagnostik. Ein Schwerpunkt unserer Praxen stellt die Tinnitustherapie dar.

Neben den regelmäßigen internen Fortbildungen für das gesamte Team veranstalten wir auch Informationsveranstaltungen für unsere Patienten.

Durch die Präsenz unserer Praxen in Pirmasens. Zweibrücken sowie in Kaiserslautern sind wir in weiten Teilen der Südwestpfalz und Westpfalz leicht für sie zu erreichen. Wir laden sie ein, sich auf unseren Seiten über unser Angebot genauer zu informieren und würden uns freuen, sie in einer unserer Praxen begrüßen zu dürfen.

N E W S

Mit Schlafmangel zu Schlag und Infarkt

Chronischer Schlafmangel hat gravierende Folgen für die Gesundheit. Wer regelmäßig pro Nacht weniger als sechs Stunden schläft, hat ein um fast 50 Prozent erhöhtes Risiko für Herzerkrankungen und Infarkt. Das Schlafdefizit steigert einer Studie zufolge auch die Schlaganfall-Gefahr um 15 Prozent. Der derzeitige Trend, nachts spät zu Bett zu gehen und morgens früh aufzustehen gleiche einer tickenden Zeitbombe, warnt Studienleiter Francesco Cappucchio von der englischen Universität Warwick (Quelle: „European Heart Journal“).

Die Forscher hatten die Schlafdauer von 470 000 Menschen aus acht Ländern untersucht und danach  die Entwicklung der Teilnehmer über einen Zeitraum von sieben bis 25 Jahren verfolgt. Chronischer Schlafmangel fördere die Produktion von Hormonen und Stoffen, die Blutdruck und Cholesterinspiegel erhöhen, zu Übergewicht  beitragen und das Infarkt- und Schlaganfallrisiko steigern, so die Forscher. Wer sieben Stunden schlafe, bewahre seine Gesundheit und beuge chronischen Erkrankungen vor.

 *******************************************************************************************************************************************************************************

Der aktuelle Kurs zur Tinnitus-Retrainingtherapie hat in Kaiserslautern begonnen.